Society for the Promotion of the Egyptian Museum Berlin

Archeological Promenade

 
 
Corresponding to the north-south axis of the New Museum on level 0, the archaeological promenade, the architectonic and thematic backbone of the Museum Island, is being developed. The sequence of rooms is to lead from the Old Museum via the new Museum to the Pergamon- and the Bode Museum presenting themes of multidisciplinary interest. The sequence of rooms with the themes: Time and History (0.01), God and Gods (0.04), the Netherworld and Eternity (0.09), Travel to the Netherworld (0.12), and World Order (0.13), are already a central part of this concept to which ten different departments of the state museums have contributed. The archaeological promenade intends to motivate visits to the other museums which have contributed to the exhibition and to inspire and stimulate visitors to consider their own beliefs concerning the fundamental question of our existence.
  • Sun clock
  • xxx
  • xx
  • xx
  • Sarcophagus of  Ankh-Hor
  • Foto: Papyrus
  • Foto: Papyrus
  • Foto: Papyrus
  • Foto: Raumaufnahme
click on a picture to receive more information
 

Room 0.00: Time and history

 
A central theme of the historical museum is presented here: time and history. a kings list and genealogy of a priests family from Egypt, astronomical cuneiform texts, a roman celestial globe and texts to the dating systems of ancient cultures display the transcultural approach of the archaeological promenade.
 

Room 0.04: God and gods

 
Vor einem leeren altägyptischen Götterschrein sind Darstellungen der Präsenz Gottes aus vier Erdteilen und drei Jahrtausenden versammelt. Dionysos verkörpert das Gottesbild der klassischen Antike, in der Doppelfigur der Dogon nehmen die Ahnenkulte afrikanischer Ethnien Gestalt an; in dem Banalinga-Fetisch erfährt der hinduistische Gottesbegriff eine abstrakte Formgebung, und in der Kalligraphie der Moschee-Ampel ist Gott in seinem Namen präsent. Die religiösen Vorstellungen der altamerikanischen Kulturen finden ihren bildlichen Ausdruck in der aztekischen Jade-Maske, und der Schmerzensmann, ein Werk der polnischen Volkskunst, zeigt die Menschwerdung Gottes im Christentum.
 

Room 0.09: Netherworld and ethernity

 
The Netherworld and Eternity continues into a lower room in with two Sachmet statues will, in the future leadto the Pergamon Museum.
 

Room 0.12: Journey to the underworld - Egyptian courtyard

 

Coffins

 
Die ägyptischen Särge schildern in ihrem Bildprogramm die jenseitige Welt und den damit verbundenen Sonnenlauf. Die Göttin des Westens übergibt am Morgen den Sonnengott, der sich in der Nacht bei seiner zwölfstündigen Fahrt durch die Unterwelt verjüngt und die Toten erweckt hat, in Gestalt des Sonnenballs an die Göttin des Ostens.
 

Books of the Underworld

 
Die altägyptische Religion ist dominiert durch den Glauben an ein ewiges Jenseits. Mit dem Neuen Reich (um 1600 v. Chr.) ging man bei der Präsentation der Jenseitsgedanken zur Form des Totenbuches über. Auf einer langen Papyrusrolle wurden die Sprüche des Alten und Mittleren Reiches weiterentwickelt, durch neue ergänzt und mit bildlichen Darstellungen (Vignetten) erweitert. Dieses Totenbuch fand bis in römische Zeit (1. - 4. Jh. n. Chr.) Verwendung. Parallel wurden auch andere Unterweltsbücher entwickelt, die den Weg ins Jenseits garantieren sollten, wie beispielsweise das Amduat. Auch hier standen die graphischen Ausschmückungen der Reise durch die Unterwelt im Vordergrund.
 
'Jenseits und EwigkeitÂ' setzt sich in dem tiefer gelegten Raum fort, der künftig die Archäologische Promenade zwischen zwei Sachmet-Statuen ins Pergamonmuseum leiten wird.
 

Room 0.13: World order

 
Das Thema des Griechischen Hofes ist durch den Schievelbein Relieffries (1850) vorgegeben. Dargestellt ist die Flucht der Bewohner Pompejis nach dem Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 n. Chr. Die ägyptischen Reliefs der Pyramidenzeit zeigen König Sahurê beim Erlegen wilder Tiere, und dabei unterwirft er sich die Natur. Die Götter führen dem König gefesselte Nubier, Libyer und Asiaten zu; für außenpolitische Ordnung sorgen auch die Frachtschiffe, die die Güter des Libanon nach Ägypten bringen.

 

Overview

You are using CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)your browser type cannot be determined | You are on the special text-version of this website. Please click here to come back to the standard-version of the Webseite with pictures.  | About accessibility | Produced by: RexPublica
Bitte beachten Sie die Hinweise zur Webanalyse